Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 20.03.2017
20:00

Veranstaltungsort
Lyrik Kabinett

Kategorien


Um nichts Geringeres als die Natur des Menschen geht es der amerikanischen Dichterin Ellen Hinsey, einer profunden Kennerin der Philosophie, Theologie und Literatur von der Antike bis zur Gegenwart. Geboren 1960 in Massachusetts, studierte sie Literatur an der Tufts University und an der Université Paris VII, lebte seit den 1980er Jahren zunächst in Paris und wohnt derzeit in Berlin. Für ihre bislang drei englischsprachigen Gedichtbände – und auch für ihre Übersetzungen französischer Autoren oder des litauischen Autors Tomas Venclova ins Englische – erhielt sie bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen. 2015 war Hinsey Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD; aus diesem Aufenthalt ging ihr erster Gedichtband in deutscher Übersetzung hervor. In seinem Brennpunkt steht ein Unbehagen des Menschen an seiner Existenz, das dazu führt, dass er die Welt in Eigenes und Fremdes aufspaltet, anstatt mit Parmenides anzuerkennen, dass alles „eins und zusammenhängend“ ist. Durch den Abend führt die Leiterin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD Katharina Narbutovic.

Veranstaltungsort: Lyrik Kabinett

Eintritt: € 7,- / € 5,-; Mitglieder: freier Eintritt

Abendkasse, freie Platzwahl