Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 26.04.2017
19:30 - 21:00

Veranstaltungsort
Münchner Künstlerhaus

Kategorien


Erich von Drygalskis Bericht über seine Grönlandexpeditionen 1891, 1892–1893.

Erich Dagobert von Drygalski war ein Pionier der Polarforschung. Bevor er als erster deutscher Polarforscher die Antarktis bereiste und damit in die Geschichte einging, führte er ein Expeditionsteam nach Grönland. Reiseberichte, Briefe, Karten- und Bildmaterial legen authentisch Zeugnis davon ab, welche Widerstandskraft und Hartnäckigkeit das Leben und Arbeiten in den verborgenen Eiswelten den Abenteurern abverlangten. Sie zeugen aber auch von den faszinierenden Erlebnissen, die Drygalski auf seiner ersten Expedition ins Eis gesammelt hat.

In Ihrem Buch „Verborgene Eiswelten“ hat die Münchner Meteorologin Dr. Cornelia Lüdecke erstmals alle überlieferten Dokumente Drygalskis zu dieser Expedition, die großes Aufsehen erregte, zusammengetragen. In ihrem Vortrag erweckt sie die Faszination, die solchen Forschungsreisen in völlig unbekanntes Land innewohnte, aufs Neue und lässt uns die überwältigenden Eindrücke der Auseinandersetzung mit den Extremen der Natur und der Interaktion mit einer fremden Kultur hautnah miterleben.

Die Münchner Meteorologin PD Dr. habil. rer. nat. Cornelia Lüdecke promovierte in der Geschichte der Polarforschung und habilitierte in der Geschichte der Naturwissenschaften in Hamburg. Im Januar 2013 wurde Cornelia Lüdecke in die Académie Internationale d’Histoire des Sciences in Paris aufgenommen. Sie veröffentlichte mittlerweile über 140 Publikationen zur Geschichte der Polarforschung, Meteorologie und Geographie, wurde unter anderem mit der Reinhard-Süring-Plakette der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft ausgezeichnet und arbeitet neben ihrer Lehrtätigkeit als wissenschaftliche Beraterin für viele öffentliche Medien, wie ARTE oder den Bayerischen Rundfunk

Tickets 12,- Euro / ermäßigt 6,- Euro