Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 30.11.2015
19:00 - 20:30

Veranstaltungsort
Literaturhaus München

Kategorien


Wer heute vom Westen spricht, meint ein Gesellschaftsmodell persönlicher Freiheit und demokratischer Selbstbestimmung. Faszination und Erfolg dieses Modells sind ungebrochen. Doch an der Peripherie zerfallen Staaten, kehrt der Krieg zurück, im Innern verlieren die Gesellschaften Zusammenhalt, die Europäische Union ist aus dem Tritt geraten. Autokraten verhöhnen westliche Dekadenz, fanatische Islamisten rufen zum heiligen Krieg. Zukunftsängste und Orientierungsverluste wachsen. Unentrinnbarer Schuldensog und gesellschaftliche Stagnation sind für manche bereits ein untrügliches Zeichen für den Abstieg der alten Demokratien. Andere glauben, dass der Kapitalismus am Ende sei und durch neue gerechtere Formen des Wirtschaftens ersetzt werden müsste. Sind solche Krisenbefunde richtig? Wo kommen eigentlich die Maßstäbe her, um ein Urteil zu wagen?

Di Fabio ist überzeugt davon, dass der Westen stark ist. Er wird nicht von außen überrannt oder wirtschaftlich an den Rand gedrängt. Aber er kann sich selbst gefährden, wenn er seine Stärken für Schwächen hält und seine Kraftquellen verschüttet. Der renommierte Verfassungsrechtler und Gesellschaftsanalytiker stellt die westliche Gesellschaft auf den Prüfstand, zieht Bilanz. Welches Bild vom Menschen und von der Welt leitet uns? Sind Würde und Freiheit der Person, sind gesellschaftliche Institutionen in Gefahr, wie Demokratie, Rechtsstaat und soziale Marktwirtschaft? Das Buch analysiert aktuelle Entwicklungen und schärft die Perspektiven einer gerechten Ordnung persönlicher Selbstentfaltung.

Der Referent: Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio war von 1999 bis 2011 Richter am Bundesverfassungsgericht im Zweiten Senat und als Berichterstatter zuständig für wichtige Verfahren wie das Lissabon-Urteil. Aufsehen erregte er mit seinem Publikumserfolg »Die Kultur der Freiheit«.

Die Veranstaltung findet im Saal (3.OG) statt.

Veranstalter: Schweitzer Sortiment, Verlag C.H.Beck mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung
Literaturhaus.
Eintritt: Euro 8.- / Studenten haben bei Vorlage ihres Studentenausweises freien Eintritt.

Kartenreservierung: 089 / 29 19 34-27