Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 04.04.2017
20:00

Veranstaltungsort
Lyrik Kabinett

Kategorien


Sehen wir uns noch?

Ryszard Krynicki liest aus seinem eigenen neuen Band und präsentiert die Gesammelten Gedichte von Zbigniew Herbert

Zusammen mit: Michael Krüger und Renate Schmidgall

Mit freundlicher Unterstützung des Generalkonsulats der Republik Polen

Eine rare Gelegenheit, ein geistiges Zwillingsgestirn polnischer Lyrik in München zu erleben: Ryszard Krynicki, geboren 1943 im Lager Windberg, St. Valentin, ist Lyriker, Verleger und Übersetzer und wurde für sein Werk vielfach ausgezeichnet, u.a. 2000 mit dem Friedrich-Gundolf-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland und 2015 mit dem Zbigniew-Herbert-Preis. Krynicki übertrug Trakl, Benn, Brecht, Celan, Reiner Kunze und viele andere ins Polnische, erweist in seinen Gedichten immer wieder Zbigniew Herbert die Ehre und fungierte für die Gesammelten Gedichte Herberts (Suhrkamp 2016) als Herausgeber. Zbigniew Herbert selbst (1924 in Lemberg – 1998 in Warschau) erlebte sowohl die sowjetische, als auch die deutsche Besatzung und schloss sich 1943 dem polnischen Widerstand an. Mit seinen seit 1956 erscheinenden Gedichten – vor allem mit seiner Figur Herr Cogito – gehört er zu den wirkmächtigsten Stimmen der polnischen Lyrik des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit Krynicki bestreiten den Abend die Übersetzerin Renate Schmidgall und Michael Krüger.

Wenn

Wenn der Clown an die Macht kommt,
hört er nicht auf, komisch zu sein – aber wem
ist er dann zum Lachen?

Ryszard Krynicki, übersetzt von Renate Schmidgall,

aus Sehen wir uns noch? Aus dem Polnischen von Karl Dedecius, Esther Kinsky und Renate Schmidgall. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, München 2017, S. 79.