[Gastbeitrag] Der Poet

Bei strahlendem Wetter wurde die Poesie-Skulptur von Sabine Paul und Thea Deyhle mit einem rauschenden Fest unter Beteiligung vieler Bands, Künstler, Musiker, Poesten und tatkräftiger Hilfe von Kulturbürgermeister Josef Schmid am Kunstforum HMP enthüllt.

Unter Federführung von Sabine Paul und Thea Deyhle wurde die seit September 2013 gesammelte Poesie mit den Schülern der Cincinnati- und Icho- Mittelschule nun am Kunstforum Hans-Mielich-Platz in Form einer Installation der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Aus den bisher cirka 400 eingesandten Gedichten wird bis Oktober ein kleiner, ständig wechselnder Querschnitt der Poesie präsentiert.

Im Januar diesen Jahres wurde die Idee einer Skulptur von Sabine Paul und Thea Deyhle mit den Schülern der Cincinnati- und Icho-Mittelschule immer konkreter. Während die Schreibgruppe die zugesandten Gedichte nach einigem Überlegen, auf buntes Papier druckte und laminierte, war die Kunstgruppe emsig dabei verschiedene Materialien zu erproben. Schließlich einigte man sich auf Draht. Bei der Fertigung der Skulptur zeigte es sich, das der Weidezaundraht so seine Tücken hat und sich nur schwer verarbeiten ließ. Doch nach einigen Versuchen fand die Kunstgruppe eine gute Methode den Zaun zu verflechten.

Und so entstand der Poet !

Ein überdimensionaler angespitzter Bleistift ragt aus der Mitte eines kreativen Gespinst, aus diesem Kokon wächst eine Figur, der Poet umgeben von und versunken in Gedichte.

Bis Anfang Oktober ist die Installation zu besichtigen und wandert dann in den Münchner Norden weiter.

Mehr unter: https://mehrplatzzumleben.wordpress.com/

 

[LiSe 06/15] Lyrische Kostprobe: Es dauert.

Den Fels, der im Wohnzimmer liegt
versuch ich zu übersehen.
Täglich stolpere ich dann doch
über das Bedauern.
Stoß mich mit den Finger-
nägeln wieder ab.

Abends bürste ich dann
den Staub von mir
weg unter fließend Wasser
und begreif wie meine Hände
mit jedem Gramm
stärker werden.

von Franziska Ruprecht

Gewinnerin des 22. Haidhauser Werkstattpreises München
Gedicht aus dem Band „Meer-Maid“, 140 S., Wolfbach Verlag Zürich.
Bei der Autorin und im Buchhandel erhältlich. ISBN: 9783905910612

22. Haidhauser Werkstattpreis

Am 18. April 2015 war es endlich wieder so weit. Im Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek im Gasteig fand die Endausscheidung für den 22. Haidhauser Werkstattpreis statt.
Vor dicht gefüllten Sitzreihen präsentierten die Gewinner der vergangenen 12 Vorentscheidungen dem aufmerksamen Publikum ihre Texte. Von diesem gab es viel Lob und kaum kritische Anmerkungen.
Den ersten Platz teilte sich die aus München stammende junge Poesiezauberin Franziska Ruprecht mit Wolfram Hirche. Dieser Autor beliebter ironischer/selbstironischer Texte war vielen im Publikum wohlbekannt, da er bereits 2006 den Werkstattpreis gewonnen hat. Auch diesmal brillierte er mit einer satirischen Erzählung über zwei langjährig befreundete Männer, die im Alter regelmäßig damit drohen, wieder mit dem Schreiben bzw. mit dem Violinspiel zu beginnen. Franziska Ruprecht begeisterte mit schwerelosen Gedichten über die Liebe
Nach der Wahl ergab sich folgende Platzierung:
Platz 1: Franziska Ruprecht mit Gedichten und Wolfram Hirche mit „Sehr alte Freunde“.
Platz 3: Maria Wargin mit Lyrik.
Platz 4: Miriam Nonnenmacher mit „Heimatliebe“.
Platz 5: Dominik Steiner mit „München, 82 km“.
Platz 6: Hans-Karl Fischer mit Mundartgedichten.
Platz 7: Ursula Dimper mit „Wann kommt Niko?“.
Platz 8: Peter Asmodai mit „Leonie“.
Platz 9: Veronica Rummel-Damian mit Gedichten.

Münchner Literaturbüro

Endlich Eigenes lesen ! Das Münchner Literaturbüro – MLB : Aktiv seit 1984, eine der etablierten Institutionen der Münchner Literaturszene. Ein offener Treffpunkt für alle, die gute Prosa und Lyrik schreiben, und ihre eigenen Texte mal öffentlich in Werkstatt-athmosphäre vortragen oder erproben wollen. Denn das Publikum ist mit von der Partie, nach jeder Lesung gibt es ein moderiertes  Gespräch oder Diskussion.
Diese Lesungen finden jeden Freitag von 19:30 bis 22:00 in Haidhausen, Milchstraße 4 (Nähe Rosenheimer Platz) statt. Wer lesen möchte, reserviert sich einen Termin im Lesekalender im MLB.

MLB-Werkstatt

MLB-Werkstatt

Nicht reservieren muss man eine Lesung am ersten Freitag im Monat : Das ist der sogenannte Offene Abend. Jeder Autor kann vorbeikommen und einen Text von maximal 10 Minuten lesen; das Publikum wählt am Ende des Abends den besten Text. Diese Siegertexte nehmen am Haidhauser Werkstattpreis teil, das Finale und die Preisverleihung finden ein Mal im Jahr statt. Und auch hier wählt das Publikum den Sieger.

Einige nützliche Links :
Homepage
facebook