Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 28.01.2020
19:30 - 22:00

Veranstaltungsort
Löwenbräukeller

Kategorien


Mit dem Lions Club Mediterraneo
Referenten: Anna Conti, Floriano Negri, Peter Hilkes
Gianni Rodari wurde am 23. Oktober 1920 in Omegna am Ortasee geboren.
Nach seinem Pädagogik-Studium begann er, an einer Grundschule zu unterrichten.
Während des Zweiten Weltkriegs war er im Widerstand tätig und 1944 wurde er Mitglied in der Kommunistischen Partei Italiens. Nach der Befreiung schlug er eine journalistische Karriere ein, zuerst in Mailand und danach in Rom, wo er sich 1950 auch niederließ. Er hat für zahlreiche Zeitschriften gearbeitet, z.B. für „L‘Unità“, „Paese Sera“, den „Pioniere“, „Avanguardia“.
1953 heiratete er Maria Teresa Ferretti und einige Jahre danach wurde seine Tochter Paola geboren. In jenen Jahren begann er für Kinder zu schreiben und veröffentlichte – meistens bei Editori Riuniti und Einaudi – einige seiner bekanntesten Werke.
Seine Bücher wurden sowohl von den Lesern als auch von den Kritikern begeistert aufgenommen und 1970 erhielt er die höchste Auszeichnung, die es für Kinderliteratur gibt, nämlich die Hans-Christian-Andersen-Medaille.
Im Jahr 1973 veröffentlichte Rodari sein pädagogisches Meisterwerk: Die Grammatik der Phantasie, die heute noch gültige Reflexionen zur Rolle der Kreativität und Vorstellungskraft im erzieherischen Prozess anbietet.
In den Siebziger Jahren hat er an zahlreichen Begegnungen mit Erziehern, Lehrern und Schülern in Italien und auch in der Sowjetunion, die er mehrere Male bereiste, teilgenommen.
Für Kinder schrieb er Reime, Gedichte, Fabeln und Romane, die zu Klassikern in der Kinderliteratur wurden, wie z.B. Die Abenteuer von Kinderreime im Himmel und auf Erden, Fabeln am Telefon, Das Buch der Irrtümer, Zweimal Lamberto (Das Geheimnis der Insel San Giulio). 1980 starb Rodari in Rom.