Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 12.11.2016
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Haidhauser Literaturbox1 im KiM Kino

Kategorien


41. Haidhauser Literaturbox1 am Sa., 12. November 2016, 20 Uhr im KiM Kino, Einsteinstr. 42, beim Max Weberplatz

mit Christian Callo und Susanne Rößner.

Rößner, Susanne, Foto privat

Rößner, Susanne, Foto privat

Christian Callo präsentiert seinen Monolog „Der Mechaniker“, gelesen und in Szene gesetzt von dem Filmschauspieler Wilhelm Manske.

Susanne Rößner liest aus ihrem druckfrischen Oberbayern Krimi „Sparifankerl“. 

Christian Callo, Foto privat

Christian Callo, Foto privat

In Christian Callos Monolog „Der Mechaniker“ erzählt Erwin, ein sehr ambitionierter Automechaniker und Fachmann auf seinem Gebiet, auf amüsante Weise von seinem Leben als Bastler und Schrauber. Schon am Geruch einer Ölsorte erkennt er deren Marke. Nun aber kommt er an den Punkt, wo sein Können und seine Liebe zu allem Mechanischen immer weniger gefragt sind. Die Elektronik ist überall auf dem Vormarsch. Was macht ein echter Mechaniker mit einem Smartphone? Und was tut er, um wieder die Ruder in die Hand zu bekommen? Wo könnte sein Glück liegen? Wo ist sein Geschick noch gefragt?

In „Sparifankerl“ spricht Susanne Rößner ein brisantes Thema an, das hier auf beklemmende Art und Weise und gänzlich unbeschönigt dargestellt wird. Die Autorin porträtiert sensibel Opfer häuslicher Gewalt und ihren scheinbar einzigen Ausweg aus der aussichtslosen Situation. Dabei vermischen sich Opfer- und Täterrollen. Der Leser blickt in tiefe menschliche Abgründe und die bedrückende Atmosphäre ist auf jeder Seite spürbar. Den Kontrast zur Handlung bildet das malerische Alpenpanorama, das eindrucksvoll beschrieben wird. Aufgelockert wird die Geschichte durch die charmanten bayerischen Ermittler und feinen, subtilen Humor. Ein hochspannender Krimi, der durch Protagonisten mit großem Identifikationspotenzial zum Mitfiebern einlädt und auch nach der letzten Seite noch immer nicht loslässt.
In Susanne Rößners Oberbayern Krimi „Sparifankerl“ stellt eine mysteriöse Mordserie ohne Leichen das beschauliche Leben in Rosenheim auf den Kopf. Die Ermittlungen gegen Täter ohne Motiv und andere mit wasserdichtem Alibi bringen Hauptkommissar Sauerwein und sein Team an eine Grenze, an der sie nicht mehr wissen, wem ihre Sympathien gelten sollen: den Opfern oder den Tätern? Ein scheinbar perfekter Mord, der das Rosenheimer Ermittlungsteam an seine Grenzen führt.

Weitere Angaben zu Christian Callo:
Prof. Callo ist ein Ex-Hochschullehrer, der parallel zu seiner Tätigkeit und auch danach verschiedene Theaterprojekte gemacht hat.
2015 hat er in Huaibei in China ein Theaterprojekt an der pädagogischen Hochschule mit den Studenten, die dort Deutsch lernen, durchgeführt. Das Projekt ist auch dokumentiert.
Seit 1984 schreibt und inszeniert Christian Callo regelmäßig Theaterstücke und leitet theaterpädagogische Projekte. Im Februar/ März 2010 war er am Stadttheater Münster Regie-Hospitant von Frank Martin Widmaiers Inszenierung der Oper „Parsifal“ von Richard Wagner.
Christian Callo hat die Kunst des Theater-Monologs weitergeführt und zu einer selbständigen Kunstform etabliert: Zur Aufführung kamen: Der Mechaniker, Der Archäologe, Die Schönheitsberaterin, Der Kameramann, Die Künstlerin, Die Buchhändlerin.
In den Jahren 1986 bis 2010 sind folgende Theaterstücke entstanden:
– Ein Traumjob (Musiktheater zusammen mit Peter Obermaier- van Deun; Karriere)
– Tatjanas Kaugummi (Kindertheater)
– Phönix, du bist abgegriffen (Musiktheater zusammen mit Peter Obermaier – van Deun; absurde Botschaften von Konsumartikeln)
– Midi (Musiktheater zusammen mit Peter Obermaier- van Deun; Emanzipation einer Frau aus der archaischen Welt);
– Joker Junction (Eine Frau macht sich in der Wüste selbständig).
Seine neueren Stücke sind: / One, two, drei (Aufarbeitung der Vergangenheit eines Mannes) / Beziehungsfälschung (Genmanipulation) / Fantastische Zeiten (Bilderbuch einer Hochschule)  / Der Saum des Flieders (Demenz) / Madams Galerie (Identitätssuche einer Künstlerin) / Experten unter sich (Talkshow über den Sinn von zeitgenössischer Kunst) / Die Heimat meiner Gedanken (Asyl) / Polykrates’ List (die List des Geldes) oder Geld stinkt nicht (auch in russischer Sprache) / Auftakt (Zwiegespräch von zwei Dirigenten/ auch in englischer Sprache)
Hier ein Link zu einer Vernissage und Lesung mit Texten von Christian Callo am 29.10.2016:
http://www.lichtwoche-muenchen.de/kalender/details/night-on-earth/

Weitere Informationen zu der Autorin Susanne Rößner:

Susanne Rößner lebt nach einigen Jahren in den USA und in Italien wieder in ihrer Heimatstadt München. Als berufliches Multitalent hat sie sich unter anderem als Werbekauffrau, Assistentin eines Magiers und Tauchlehrerin engagiert. Ihre bayerische Heimat empfindet sie seit jeher als ganz besonderes Fleckerl: Insbesondere die Münchner Hausberge sind ihre bevorzugten Reviere zum Wandern, Biken und Skifahren. 

Die Haidhauser Literaturbox1 ist eine Bühne für Autoren, Kleinverlage und Literaturzeitschriften, die Prosa, Lyrik, Experimentelles, Theatralisches vortragen wollen. Jeden zweiten Samstag im Monat treten zwei Autorinnen und Autoren pro Abend auf und überzeugen durch ihren Vortrag.
Alle Bewerbungen mit Textproben – max. 20 Normseiten – an Petra Lang, hlb1@maliku.de.
Eintritt: 5,00 €
Programmänderungen vorbehalten.

Haidhauser Literaturbox1 im KiM Kino im Gebäude “Einstein Kultur”, Einsteinstr. 42, UG
81675 München, U4/U5 Max-Weber-Platz, Tram 15, 18, 19, 25, N17, N19

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Stadt München banner-kulturreferat-muenchen

Petra und Hellmuth Lang