Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 24.09.2020
20:00

Veranstaltungsort
Stiftung Lyrik Kabinett

Kategorien


Dilek Mayatürk präsentiert ihren Gedichtband Brache (türkisch / deutsch)

Übersetzungen und Moderation: Achim Wagner

Gülten Akin oder Lale Müldür – seit den 1950er Jahren entwickeln Frauen in der türkischen Lyrik starke, eigen- und widerständige Stimmen. Dilek Mayatürk schließt an diese Tradition an und folgt einer zeitgenössischen jungen Poetik der Türkei, die weiß, wogegen sie sich wendet und welche Angriffsfläche sie bietet. Ihre Gedichte verarbeiten Trennung, Verlust und das aktuelle politische Geschehen, indem sie wichtige Topoi der türkischen Lyrik in individuelle, ausdrucksstarke Bilder verwandeln. Dilek Mayatürk-Yücel ist 1986 in Istanbul geboren und studierte in Klagenfurt Soziologie. Als Dokumentarfilmerin und -produzentin arbeitete sie u.a. für IZ TV und die BBC. 2014 erschien ihr Lyrikdebüt Mutsammlung. Seit 2017 ist sie mit dem Journalisten Deniz Yücel verheiratet. Für ihre Gedichte wurde sie in der Türkei mehrfach ausgezeichnet. Achim Wagner, geboren 1967, Lyriker, Essayist, Übersetzer und Fotograf, hält sich seit 2009 immer wieder in der Türkei auf, unter anderem als freier Mitarbeiter des Goethe-Instituts; er veröffentlicht Fotobände und Gedichte auf Türkisch; zuletzt erschien von ihm zwischen grün und halb sechs (hochroth, Berlin 2017).

Bitte beachten Sie: Aus Gründen der aktuellen Abstandsregelungen ist die Besucherzahl auf 20 Personen beschränkt – Einlass ausschließlich nach Voranmeldung: info@lyrik-kabinett.de oder 089 -34 62 99 und anschließender Bestätigung der Anmeldung durch das Lyrik Kabinett. Die Veranstaltung ist zwei Tage später, ab Samstag, 26.9.2020, kostenfrei nachzuhören unter: www.dichterlesen.net.


RESİM
Hatırlarım hala baba evini
Çocukluğum ve ilk gençliğim
El ele
Pencerelerinden atlar.

BILD
Ich sehe mein Elternhaus vor mir
Meine Kindheit und meine Jugend
Springen Hand in Hand
Aus dem Fenster.

Dilek Mayatürk, aus: Brache. Aus dem Türkischen von Achim Wagner, Hanser Berlin 2020, S. 10/11.