Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 04.03.2018
14:00 - 17:15

Veranstaltungsort
Münchner Stadtbibliothek, Am Gasteig, Ebene 1.1

Kategorien


LITERATURTAG

Tijan Sila, Edo Popović und Alida Bremer

Musik: Loran Prokopić, Chanson
Moderation: Denijen Pauljević

Raum 0.131
Eintritt frei. Aber Spenden von 3 Euro willkommen – drei Autoren, drei Euro.

Alida Bremer studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Romanistik, Slavistik und Germanistik in Belgrad, Rom, Saarbrücken und Münster. Nach ihrer Promotion arbeitete sie als Lektorin an den Universitäten in Münster und Gießen. Sie leitete das Projekt „Kroatien als Schwerpunktland zur Leipziger Buchmesse 2008“ und den Schwerpunkt Südosteuropa, der von 2009 bis 2011 von derRobert-Bosch-Stiftung, TRADUKI und der Leipziger Buchmesse veranstaltet wurde.
Alida Bremer ist Herausgeberin mehrerer deutschsprachiger Anthologien kroatischer Literatur und Übersetzerin zahlreicher Werke aus dem Kroatischen, Serbischen und Bosnischen.

Tijan Sila kam 1981 in Sarajevo zur Welt und emigrierte 1994 mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Germanistik und Anglistik in Heidelberg. Heute lebt er in Kaiserslautern, wo er als Lehrer an einer Berufsschule arbeitet. »Tierchen unlimited« ist sein erster Roman.

Edo Popović war Mitbegründer von Quorum, einer der wichtigsten Literaturzeitschriften des ehemaligen Jugoslawiens. Sein erster Roman „Mitternachtsboogie“, 1987 erschienen, beschrieb die Zagreber Jugend der 1980er. Es wurde ähnlich wie Douglas Copelands Generation X zum kroatischen Kultbuch seiner Generation. 1991–1995 wurde Popović zum bekanntesten Kriegsberichterstatter Kroatiens. Seine an Fakten orientierten und unideologischen Reportagen waren genauso angesehen wie gefürchtet.
Nachdem Popovićs deutsche Übersetzungen ausschließlich bei Voland und Quist verlegt wurden, veröffentlichte der Verlag Luchterhand im Jahre 2012 den Roman Der Aufstand der Ungenießbaren.
Popovićs Protagonisten bewegen sich fast ausschließlich im Zagreber Raum und er spart in seinen Werken nicht an eindeutiger wie auch unterschwelliger Gesellschaftskritik.

Laurent Prokopić, geboren in Paris, kommt nach ein paar Jahren mit seinen Eltern nach Jugoslawien. Seit 30 Jahren arbeitet und lebt er in Paris und Novi Sad und tritt als Schauspieler und Sänger auf, mit einem Repertoire, das französisches Chanson, amerikanisches Evergreen und Balladen des ehemaligen Jugoslawiens umfasst.