Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 19.06.2017
20:00

Veranstaltungsort
Lyrik Kabinett

Kategorien


Einführung und Moderation: Thomas Hardy Borgard

Uljana Wolf wurde 1979 in Berlin geboren und lebt als Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin in Berlin und New York. Sie ist eine ungewöhnlich aufmerksame und feinfühlige Schriftstellerin, deren Werk von ihren Erfahrungen zwischen den Sprachen und Kulturen geprägt ist. Ihre lyrischen Texturen unterlaufen Schemata von Eigenem und Fremdem durch spielerische Reflexionen sprachlich vermittelter Realität. Es entsteht eine in die Zukunft weisende Literatur, in der lokale Sprachidentitäten kosmopolitisch in Bewegung gesetzt werden und zugleich dem Globalismus seine Humanität wiedergegeben wird. Die in ihrem Band meine schönste lengevitch versammelten Prosapoeme stellen scheinbar Eindeutiges produktiv in Frage. Außer dem Band stellt die Dichterin auch neue, bisher unveröffentlichte Texte vor, und sie erläutert ihre Poetik einer ‚translationalen‘ und ‚translingualen‘ Poesie am Beispiel ihrer Übersetzung des Gedichtbands o cadoiro der kanadischen Lyrikerin Erín Moure. Thomas Borgard habilitierte sich 2003 in Germanistik und Komparatistik und lehrt seit 2013 am Institut für Deutsch als Fremdsprache der LMU.

„Der Störfall in der Rede, das Stolpern in eine Fremdheit ist die Urszene dieser Dichtung. Wörter sind unsichere Kantonisten, sinnflüchtige Wesen. Uljana Wolf ist ihnen auf der Spur und stiftet selber Verbindungen zwischen den Wörtern.“ (Michael Braun).

_________________

DOPPELGEHERREDE

ich ging ins tingeltangel, lengevitch angeln. an der
garderobe bekam jede eine zweitsprache mit
identischen klamotten, leicht gemoppeltes doppel.
die spiegel aber zeigten nur eine von uns, ich
schluckte: kalte spucke, spuk. hinten hoppelten
wortkaninchen aus ashberys hut. zum ballsaal dann,
mit meinem zwilling zirkumstanzen, am tresen ein
köpfchen kaffee mit mrs. stein. […]

Uljana Wolf, aus: meine schönste lengevitch. kookbooks 2013, S. 9.