Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 07.02.2019
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Haus des Deutschen Ostens München

Kategorien


Elli Gabor wächst in den 1920er Jahren in der Kleinstadt Weißkirchen/Bela Crkva (Westbanat) auf, die vom Zusammenleben von Deutschen und Serben, Rumänen  und Juden geprägt wird. Sie erlebt nach dem Ersten Weltkrieg einen radikalen Zivilisations- und Kulturbruch, als in ihrer Heimatregion eine jahrhundertealte Multikulturalität zerfällt. Die deutschsprachige Minderheit der Banater Schwaben wird entrechtet, muß Ausgrenzung und Internierung erleiden. Nationalismus und Krieg stellen Ellis Offenheit und Toleranz auf eine harte Probe. Obwohl zu einer Patriotin des neuen Jugoslawien erzogen, lässt sie die Frage der eigenen Identität nicht los. Helmut Erwert will mit seinem Roman, der auf der Grundlage von zahlreichen Interviews mit heutigen Einwohnern von Bela Crkva und Archivrecherchen entstanden ist, einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über Heimat, Migration und Entwurzelung leisten.

Helmut Erwert (geb. 1933 in Weißkirchen/Bela Crkva) war nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München als Lehrer an bayerischen Gymnasien sowie als Leiter des deutschen Kulturinstituts in Zagreb (seit 1978) tätig. Er ist Autor und Co-Autor von Lehrbüchern und Darstelllungen zur Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Geschichte. 2017 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Donauschwäbischen Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

In Kooperation mit: Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.