Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 24.05.2023
19:30 - 20:30
Termin im Kalender eintragen: iCal

Veranstaltungsort
Münchner Stadtbibliothek Neuhausen

Kategorien


Lesung und Gespräch. Moderation: Ulrich Chaussy

Nach Thomas Mann und Gerhard Hauptmann hat sich Hans Pleschinski eines dritten deutschen Literaturnobelpreisträgers angenommen. Wie Thomas Mann lebte er in München, im Unterschied zu Mann verbinden die meisten Münchnerinnen und Münchner heute mit seinem Namen aber nur den einer stickigen Unterführung beim Hauptbahnhof: Paul Heyse (1830 – 1914) war ein produktiver und vielgelesener Schriftsteller, Dramatiker und Übersetzer. Er schrieb zahllose Gedichte, acht Romane, 180 Novellen und 68 Dramen. Seine Villa, in der Maxvorstadt hinter der Glyptothek gelegen, war ein Mittelpunkt des literarischen und geistigen Lebens in München. Er galt schon lange vor dem ihm 1910 verliehenen Literaturnobelpreis als Dichterfürst, nicht nur in München. Heute ist er nicht nur hier vergessen. 2022 ist (in der Münchner Realpolitik) der Abriss der Paul Heyse-Villa beschlossen worden. Hans Pleschinski, der fiktiv vom vergeblichen Bemühen dreier kulturbeflissener Münchner Zeitgenossen erzählt, die Villa zu retten und in ein Kulturzentrum zu verwandeln, schafft, was den Protagonisten im Roman nicht gelingt: Paul Heyse ein würdiges Denkmal zu setzen.

Der Verein “Bücher & mehr” – eine Initiative des Bücherbegehrens und der Bürgerschaft e.V. – vernetzt in der Reihe STADT|RAUM|BIBLIOTHEK die Nutzer*innen und Kulturinteressierten in den Stadtbibliotheken mit den Schauplätzen literarischer Werke, mit den großartigen Angeboten anderer Münchner Kulturinstitutionen – und verweist auf die Medienschätze der Bibliothek.

Kartenreservierung persönlich vor Ort, telefonisch unter 089 23 38 24 51 oder per Mail an stb.neuhausen.kult@muenchen.de.

In Kooperation mit Bücher & mehr – eine Initiative des Bücherbegehrens und der Bürgerschaft e.V.