Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 28.04.2020
19:00 - 22:15

Veranstaltungsort
Carl-Amery-Saal, Gasteig

Kategorien


Dienstag, 28. April 2020, 19.00 Uhr, Carl-Amery-Saal
Gasteig, Rosenheimer Straße 5, 81667 München
Ich hab den Nahkampf nur einmal gesehen…
Russische Dichterinnen und der Krieg.
Szenische Lesung – Fotoausstellung – Film
Zum 75. Jahrestag des Endes des 2. Weltkrieges.
Olga Berggolz (1910-1975), die während der ganzen Blockade von Leningrad im Rundfunk gearbeitet hatte und den Bewohnern der Stadt, die sie „Madonna von Leningrad“ nannten, mit ihren Gedichten Mut machte, Veronika Tuschnowa (1915-1965), die während des Krieges als Arzthelferin in einem Hospital tätig war, und Julia Drunina (1924-1991), die als Krankenschwester an der forderten Front war, – alle drei gehörten später zu den bedeutenden russischen Dichterinnen, alle drei widmeten dieser fürchterlichen Zeit ihre eindrucksvollsten Gedichte.
Am Schluss der Veranstaltung wird nach dem gleichnamigen biografischen Roman von Olga Berggolz ein Spielfilm von Igor Talankin „Tagessterne“ mit Alla Demidowa in der Hauptrolle gezeigt (Mosfilm, 1966, OF).
Mitwirkende an diesem Abend: Anna Kuzmenko-Diez, Julia Schmalbrock, Nina Bernreuther, Svetlana Prandetskaya, Sergej Iwanow,
Jekaterina Medvedeva u.a.
Eintritt: € 10, ermäßigt: € 7. Kassen: München Ticket
Mit freundlicher Unterstützung der Münchner Stadtbibliothek
Gefördert: Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland
Veranstalter: MIR e.V., Zentrum russischer Kultur in München; Info: www.mir-ev.de