Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 08.11.2018
18:30 - 20:00

Veranstaltungsort
Istituto Italiano di Cultura

Kategorien


La ragazza con la Leica ist eine Hymne an die Freiheit: Der Roman erzählt vom Leben Gerda Taros, eine der ersten Kriegsfotografinnen, in einer Zeit, in der es schien, als ob Europa die Freiheit nicht zu schätzen wüsste.

Così era finita Gerda Taro, per non aver voluto abbandonare il fronte quando non c’era più nessuna speranza, ed era rimasta ferita a morte come tanti altri, in una strada polverosa; lasciò nelle sue foto testimonianza dell’enorme delitto che era stata la guerra. Aveva dedicato la sua splendida vita a un degno compito, a una giusta causa persa.

Helena Janeczek wurde 1964 in München geboren und lebt seit über dreißig Jahren in Italien. Die Autorin jüdisch-polnischer Herkunft veröffentlichte die Gedichtssammlung Ins Freie, (Suhrkamp, 1989). Der italienische Premio Strega 2018 ging an Janeczek für ihren dritten Roman La ragazza con la Leica (Guanda, 2017). Die deutsche Ausgabe erscheint im nächsten Jahr im Berlin Verlag.

Moderation: Cecilia Mussini, LMU

In italienischer und deutscher Sprache