Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 23.01.2020
10:00 - 12:00

Veranstaltungsort
NS-Dokumentationszentrum München

Kategorien


Eine Veranstaltung im Rahmen der 11. Jüdischen Filmtage 2020.

Spielfilm nach einer wahren Begebenheit
Regie und Drehbuch: Leo Hiemer
Kamera: Marian Czura
Schnitt: Ulrike Leipold
Musik: Vyšniauskas-Quartett
Darsteller: Hannes Thanheiser, Christa Berndl, Franz Buchrieser und Johanna Thanheiser
Deutschland 1994, 86 Min.

Der Allgäuer Regisseur Leo Hiemer drehte „Leni“ 1993 nach einer wahren Geschichte. Ein fünfjähriges Mädchen, das bei Allgäuer Bauern als Pflegekind untergebracht ist, muss von einem Tag auf den anderen seiner Heimat Lebewohl sagen. Seine jüdische Mutter ist zu diesem Zeitpunkt bereits Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns geworden. Das Mädchen wird in der „Heimanlage für Juden in Berg am Laim“ untergebracht. Verzweifelte Bemühungen des Pflegevaters und des Dorflehrers, das Kind zurückzuholen, bleiben erfolglos. Das Heim wird wenig später aufgelöst, und sämtliche Insassen werden in einen Zug nach Auschwitz verfrachtet.

Leo Hiemers Film schildert einfühlsam das Aufwachsen Lenis in der ländlichen Idylle des Allgäus, das Drama, das plötzlich über die Familie hereinbricht, und die Rettungsversuche in München. Am Ende bleibt nur die Erinnerung an ein kleines Kind, das der menschenverachtenden Ideologie der Nationalsozialisten zum Opfer fiel.

Der Film wurde mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ und vielen internationalen Filmpreisen ausgezeichnet. 2019 veröffentlichte Leo Hiemer ein Buch über das Vorbild für die „Leni“ aus seinem Film: „Gabi. Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz“.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Gespräch mit dem Regisseur Leo Hiemer statt.

Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und NS-Dokumentationszentrum München
Veranstaltungsort: NS-Dokumentationszentrum München, Max-Mannheimer-Platz 1, 80333 München
Eintritt: frei
Anmeldung für Schulklassen unter veranstaltungen.nsdoku@muenchen.de