Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 25.06.2022
16:30 - 19:00
Termin im Kalender eintragen: iCal

Veranstaltungsort
HochX Theater und Live Art

Kategorien


Am 25.06.2022 präsentiert LIX – Literatur im HochX beim HochX-Sommerfest (Theater HochX, Entenbachstraße 37) in jeweils drei halbstündigen Lesungen im Hof und auf der Bühne Literatur für Groß und Klein. Lucia Zamolo beginnt um 16.30 Uhr mit ihrem Kinder/Jugendbuch „Jeden Tag Spaghetti“, um 17.30 Uhr gibt es dann neue Texte von der Poesie-Performerin Meike Harms und um 18.30 Uhr findet die Comic-Lesung von Pascale Osterwalder statt. Eintritt frei.

Die Präsentation von Literatur ist nicht weniger bedeutsam als der Text, der vorgetragen wird. Deshalb freuen wir uns auf die Auftritte von drei Autorinnen mit einer starken Bühnenpräsenz bei der LIX-Sommerlesung. Dazu gibt es noch mehr tolles Programm vom HochX: vom Roboterkonzert über den Impro-Theaterworkshop zum Hofkonzert von Embryo, und dazu veganes Streetfood und kalte Getränke an der Bar.

Moderation: Raphaela Bardutzky, Rebecca Faber und Christina Madenach

Lucia Zamolo, geboren 1991 in Münster, studierte Design in Münster. „Rot ist doch schön“ war ihr Debüt als Autorin und Illustratorin, für das sie die „Serafina“ – den Preis für Nachwuchsillustrator*innen – gewann. Ihr zweites Buch „Elefant auf der Brust“ wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der 25 schönsten Bücher 2021 prämiert. 2022 erschien ihr neuestes Buch „Jeden Tag Spaghetti“, das sie bei LIX vorstellen wird. Die Hauptfigur, die autobiographische Züge trägt, fragt sich, was an der vermeintlich harmlosen Frage „Woher kommst du?“ für Menschen mit Migrationshintergrund eigentlich so problematisch ist. Dabei schafft Lucia Zamolo es, auf eine humorvolle und einfühlsame Art und Weise das Thema Rassismus auch für junge Leser*innen zu erklären – ohne erhobenen Zeigefinger und ohne zu vereinfachen.

Meike Harms lebt im Münchner Umland und studierte Germanistik, Anglistik und Soziologie an der Universität Augsburg und absolvierte am IKS Berlin eine Ausbildung zur Poesiepädagogin. Sie leitet seit 2010 kreative Schreibprojekte für Menschen jeden Alters. Mit ihren eigenen, meist lyrisch-rhythmischen Texten steht sie seit 2011 im Rahmen von Lesebühnen, Poetry Slams oder anderen Literaturveranstaltungen auf der Bühne. Zu lesen ist sie in ihrem Buch „Poesie kann Karate“ (2015, Tinx-Verlag) und in mehreren Anthologien. Meike Harms spielt mit der Sprache, wendet Worte und zeigt aus anderen Blickwinkeln ganz neue Bedeutungen auf. Dabei geht es um Bienen und das Klima, um Frieden und den Urknall. Auf der Bühne erhält jede Stimme einen eigenen Ton: gesungen, gezischt, gerufen, gewispert.

Pascale Osterwalder, geboren 1979 in der Ostschweiz, lebt als Illustratorin, Autorin und Animationskünstlerin in Wien. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich. Ihre Zeichnungen über depressive Seifenspender wurden durch die wöchentliche Publikation in der Wiener Wochenzeitung „Falter“ bekannt. 2021 sind mit „Daily Soap – Aus dem Leben eines Seifenspenders“ (Luftschacht) und „All I ever had, went down the drain.“ (everyedition) ihre ersten beiden Bücher erschienen. Es menschelt und schäumt bei Pascale Osterwalder: Seifenspender, Schwämme und Wasserhähne sind die Protagonist*innen ihrer feingezeichneten Comics. Anhand dieses Inventars werden hier große, existenzielle Fragen gestellt und über neoliberale Ausbeutungsverhältnisse sinniert – mit trockenstem Humor und schillernder Fantasie.

LIX – unabhängige Lesereihe

LIX existiert seit 2019 und ist eine unabhängige Lesereihe für gegenwärtige Texte jeder Couleur. Der Fokus des Formats liegt auf einem Neben- oder Miteinander unterschiedlicher Gattungen: Langgedicht trifft hier auf Comic trifft auf Romanfragment, Unfertiges auf Vollendetes. Ziel ist die Präsentation von zeitgenössischer, avantgardistischer und unabhängiger Literatur. Von besonderem Interesse sind Arbeiten, in denen gesellschaftspolitisch relevante Fragestellungen aufgeworfen werden.

LIX findet vier Mal im Jahr in Kooperation mit dem HochX Theater statt und präsentiert pro Abend drei Autor*innen. Jede Lesung wird durch die Veranstalterinnen eingeführt und von einem Kurzgespräch begleitet, um dem Publikum einen Zugang zu den Texten anzubieten. LIX ist Teil der Unabhängigen Lesereihen. Das Netzwerk besteht aus über 20 Lesereihen aus dem deutschsprachigen Raum und versteht Literatur nicht nur als Text, sondern auch als soziale Praxis und will sie in den öffentlichen Raum bringen.

LIX wird durchgeführt in Kooperation mit dem HochX Theater und Live Art und mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, den Bezirk Oberbayern und im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.