Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Datum - 14.03.2018
18:30 - 20:00

Kategorien


Üblicherweise interviewt bei kulturellen Veranstaltungen ein Akademiker einen Schriftsteller. An diesem Abend versuchen wir das Gegenteil. Ein Lyriker, Federico Italiano, interviewt einen Literaturkritiker, Andrea Cortellessa, über die verschiedenen Richtungen der italienischen Gegenwartsliteratur.

In italienischer Sprache

Andrea Cortellessa, 1968 in Rom geboren, ist einer der berühmtesten italienischen Literaturkritiker. Er ist als Dozent für Italienische Gegenwartsliteratur an der Universität Roma Tre tätig. Unter seinen Werken erwähnen wir Le notti chiare erano tutte un’alba. Antologia di poeti italiani nella prima guerra mondiale, Bruno Mondadori 1998 – eine neue erweiterte Ausgabe wird demnächst von Bompiani Verlag veröffentlicht – und La fisica del senso. Saggi e interventi su poeti italiani dal 1940 a oggi, Fazi 2006.

Mit Marco Belpoliti hat er Da una tregua all’altra. Auschwitz-Torino sessant’anni dopo, Chiarelettere 2010, sowie die zwei Ausgaben von «Riga», die jeweils Giorgio Manganelli und Goffredo Parise (Marcos y Marcos 2006 und 2016) gewidmet wurden, kuratiert. Monsieur Zero. Ventisei lettere su Manzoni, quello vero, Italo Svevo 2018, ist sein letztes Buch. Er wirkt in den Redaktionen von «alfabeta2» und «Il Verri», schreibt über Kunst in Zeitschriften wie «Alias» und «doppiozero», über Literatur in «Tuttolibri», «Le parole e le cose», in den Sonntagsausgaben von «Il Sole 24 ore» und in anderen Zeitschriften.

Federico Italiano, 1976 in Galliate (Novara) geboren, wirkt seit 2016 als Senior Researcher an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, nachdem er 15 Jahre in München gelebt hat. Er hat vier Gedichtbände (Nella costanza, Atelier 2003, L’invasione dei granchi giganti, Marietti 2010, L’impronta, Aragno 2014 und Un esilio perfetto. Poesie scelte 2000-2015, Feltrinelli 2015) veröffentlicht. Außerdem wurden seine Gedichte in mehrere Anthologien, innerhalb und außerhalb Italiens, aufgenommen und in verschiedene Sprachen übersetzt, darunter Deutsch, Spanisch, Englisch, Französisch, hebräisch, Rumänisch und Albanisch.

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter www.iicmonaco.esteri.it

Veranstalter: Istituto Italiano di Cultura München
In Zusammenarbeit mit: Forum Italia e.V.