Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 13.03.2019
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Kleiner Konzertsaal, Gasteig

Kategorien


Durch seine Oper „Boris Godunow“ und den Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ wurde Modest Mussorgskij (1839-1881) weltweit bekannt. Doch in Russland wird er auch als

Liederkomponist gefeiert. Ein Beispiel dazu ist sein zwischen 1875 und 1877 entstandener Zyklus „Lieder und Tänze des Todes“. Mussorgskij selbst bezeichnete ihn als „Danse macabre“ und beschrieb seinen Inhalt in einem Brief folgendermaßen:

„Irgendeine fesselnde, irgendeine gnadenlos tödliche Liebe ist zu hören! Genauer gesagt: der Tod – kalt und leidenschaftlich verliebt in den Tod – genießt den Tod.“

Mussorgskij wurde als Sohn eines wohlhabenden Landbesitzers geboren. Durch die Mutter und seine deutsche Erzieherin lernte er das Klavierspiel, und zwar so, dass er bereits im Alter von sieben Jahren kurze Stücke von Franz Liszt beherrschte. Mit zehn Jahren wurde er in die deutsche Petrischule in St. Petersburg aufgenommen, und mit dreizehn trat er in die Petersburger Kadettenschule ein. Mit 27 Jahren lebte Mussorgskij in einer „Kommune“ mit vier anderen jungen Männern: Balakirjew, Cui, Borodin und Rimskij-Korsakow zusammen. Als „Mächtiges Häuflein“ wurde die Gruppe in der Musikgeschichte verewigt. Mit nur 42 Jahren starb Modest Mussorgskij 1881 an den Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit.

Im Programm: Klavierstücke, Duette, Lieder.

Mitwirkende / При участии: Jekaterina Medvedeva und Anna Soutyagina (Klavier), Elvira Rizhanovitch-Bette, Svetlana Prandetskaya, Olga Koslowa und Frits Kamp (Gesang), Artur Medvedev (Geige), Maria Belanovskaja (Domra), Tatiana Neuhäusler (Balalaika), Michail Leontchik (Zimbal), Philipp von Morgen (Cello) u.a.

Moderation: Arthur Galiandin
Künstlerische Leitung: Tatjana Lukina
Gefördert: Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Karten zu 15 €, ermäßigt: 10 € bei München Ticket
Veranstalter: MIR e.V., Zentrum russischer Kultur. Info: www.mir-ev.de