Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 10.12.2018
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Literaturhaus München

Kategorien


Ein literarischer Abend zu Flucht und Weiterleben:
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ im Literaturhaus

Am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, veranstaltet der Förderverein Refugio München den Benefiz-Literaturabend „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ im Literaturhaus München. Prosa, Lyrik, Szenen zu den Themen Flucht, Integration und Weiterleben werden gelesen von Katja Amberger, Katja Bürkle, Burchard Dabinnus, Juliane Köhler, Annette Paulmann und Jochen Striebeck.

Der Flüchtling Heinrich Heine träumte einst vom „schönen Vaterland“; die Exilantin Mascha Kaléko konnte hundert Jahre später nicht erklären, warum sie manchmal Heimweh nach diesem Vaterland hatte. Bei Aischylos bitten „Die Schutzflehenden“ um Asyl; in Abbas Khiders „Ohrfeige“ lässt der Geflüchtete die Beamte der Ausländerbehörde erfahrenen, was es heißt, in der Fremde Schutz zu suchen; Anna Seghers’ Protagonist in „Transit“ irrt durch den Dschungel der Visumbestimmungen; bei Bertolt Brecht philosophieren der Große und der Untersetzte darüber, dass ein Leben ohne Pass unmöglich sein könnte.

Es ist ein Abend über die Möglichkeit, weiterzuleben.

Der Literaturabend startet um 20 Uhr im Literaturhaus München, der Eintritt (20 Euro, ermäßigt 12 Euro) wird für die Arbeit von Refugio München gesammelt.

Ticketlink: https://literaturhaus-muenchen.reservix.de/p/reservix/event/1302722