Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 27.10.2019
17:00 - 18:30

Veranstaltungsort
Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Kategorien


Präsentation des jüdischen Almanachs mit Herausgeberin Gisela Dachs und Autor Michael J. Wuliger

Im Rahmen der jüdischen Kulturtage am Jakobsplatz

Historisch ist belegt, dass Juden in der Diaspora eine geringere Kriminalitätsrate aufwiesen als die Durchschnittsbevölkerung der Länder, in denen sie lebten. Erklärt wird das mit enger Familienbindung, höherem Bildungsstandard, geringerem Alkoholkonsum und der Mitzwah von Hilfsbereitschaft.  Je mehr sich Juden emanzipierten und am öffentlichen Leben teilhaben durften, desto mehr passten sie sich an. Das gilt für die Art der Gesetzesbrüche ebenso wie für die sexuellen Normen der Umgebungsgesellschaft.

In den 19 Beiträgen des neuen »Jüdischen Almanachs« geht es um eine ganz besondere Mischung: Kriminalität und Sexualität. In einem Teil der Texte geht es um jüdische Gangsterbanden, Rabbiner als Detektivfiguren, aber auch um jüdisches Recht. Andere wiederum befassen sich mit der weltbekannten Sex-Ratgeberin Ruth Westheimer sowie dem Mitbegründer der Sexualwissenschaft Magnus Hirschfeld und suchen nach Antworten auf die Frage, ob das Judentum die Sexualität befreit oder unterdrückt. Und nicht zuletzt wird an die israelische Serie »Eis am Stiel« erinnert, die zur Aufklärung einer ganzen Generation deutscher Jugendlicher beigetragen hat.

Mit Buchbeiträgen u. a. von Daniela Segenreich, Andy Steiman, Daniel Wildmann, Michael Wuliger sowie den Krimiautoren Alfred Bodenheimer und Dror Mishani.

Eintritt 8,- Euro, für Schüler, Studenten und Münchenpass-Inhaber frei.
Anmeldung erbeten unter: (089) 20 24 00-491 oder karten@ikg-m.de
Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern