Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 27.09.2017
20:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Kunstforum Arabellapark / Stadtbibliothek Bogenhausen

Kategorien


Thomas Lang liest am Mittwoch, 27. September, um 20 Uhr, aus seiner Romanbiographie über Hermann Hesse, die eine Zeit des Aufbruchs wie auch der Schaffenskrisen im Leben des jungen Hesse beschreibt, im Kunstforum Arabellapark der Münchner Stadtbibliothek und Münchner Volkshochschule am Rosenkavalierplatz 16. Die Bogenhauser Filmemacherin und  Autorin Julia Benkert moderiert die Lesung.

Karten zu 6 € gibt es in der Stadtbibliothek Bogenhausen unter Tel. 089/9287810 oder stb.bogenhausen.kult@muenchen.de und an der Abendkasse.

Mit einer Auflage von mehr als 100 Millionen Büchern zählt Hermann Hesse (1877-1962) bis heute zu den meistgelesenen, viel beschriebenen Schriftstellern. Thomas Lang widmet sich in seinem fünftem Roman “Immer nach Hause” den jungen Jahren des Dichters. Er hat diesen Lebensabschnitt  gewählt, der in den meisten Hesse-Biografien nur knappe Erwähnung findet und vernachlässigt wird: Hesses Ehe mit der Baseler Fotografin Mia Bertoulli im ersten eigenen Hausstand in Gaienhofen am Bodensee in den Jahren 1904-1912. Dabei waren diese Jahre trotz geringen literarischen Ertrags für die künstlerische Selbstfindung vielleicht die wichtigsten. Dies belegt Lang eindrucksvoll. Sein literarisches Interesse gilt vor allem dem Seelenleben der Hesses, den Zwiespältigkeiten dieses Paares. Mit viel Sympathie, Einfühlungsvermögen, Witz und universeller Wahrheit nähert sich Thomas Lang dem berühmten, nobelpreisgekürten Dichter.

Das Kunstforum Arabellapark erinnert an Hermann Hesse anlässlich seines 140. Geburtstag mit der Kunstausstellung „EigenSinn“ der Künstlergruppe PRISMA, die vom 22.9. bis 3.11. zu sehen ist, und mit dieser Lesung von Thomas Lang.

Thomas Lang, geboren in Nümbrecht (NRW), lebt in München. 2002 erschien der Roman „Than“, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Staatsförderungspreis und dem Marburger Literaturpreis. 2005 erhielt Lang den Ingeborg-Bachmann-Preis für einen Auszug aus dem Roman „Am Seil“, der außerdem für den Preis der Leipziger Buchmesse 2006 nominiert wurde. Als Stipendiat hielt er sich unter anderem in Kanada, Italien (Casa Baldi), den USA (Villa Aurora) und der Schweiz auf. Neben dem fiktionalen Schreiben arbeitet er als freier Journalist, verfasst Essays und lehrt kreatives Schreiben.

Julia Benkert lebt als freie Autorin und Regisseurin in München. Sie drehte zahlreiche Dokumentationen für ARTE TV, die ARD und Autorenportraits für den Bayerischen Rundfunk.