Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 02.05.2018
20:00 - 21:30

Veranstaltungsort
Literaturhaus Saal

Kategorien


Agnes Heller, Jahrgang 1929, ist eine der letzten großen Denkerinnen ihrer Generation. Sie untersucht in Film, Theater, Roman oder Witz, was komisch ist – und vor allem: warum. Lachen und Weinen sind die elementaren Antworten auf das Dasein. Mit Wittgenstein ist sie sich einig: Die Welt des Glücklichen ist eine andere als die des Unglücklichen. Agnes Heller stellt ihr neues Buch im Gespräch mit Dieter Heß vor, Leiter der Redaktion Kultur aktuell beim Bayerischen Rundfunk.

Moderation: Dieter Hess (Bayerischer Rundfunk)

Büchertisch: Literaturhandlung
Veranstalter: Literaturhandlung // Edition Konturen // Kulturreferat der Landeshauptstadt München // Stiftung Literaturhaus Eintritt: Euro 15.- / 10.-

»Beinahe alle Witze stellen Autorität infrage oder durchkreuzen sie, doch die Autorität ist nicht nur durch direkte Beschreibung präsent (sexuelle Normen, politische Systeme, soziale Unterdrückung), alle Autoritäts Figuren stehen für eine Art von Rationalität. Witze stellen diese Rationalitäten infrage, indem sie sich im Namen der Vernunft über sie lustig machen. Doch sie machen sich auch über die Vernunft lustig, in deren Namen sie sich über die Rationalität lustig machen. Denn sonst könnte man den Abgrund nicht überspringen. Es gibt nur eine alles umspannende Logik im Witz, nämlich die Logik des Witzes selbst. Und die Logik des Witzes ist die Logik des entfesselten Geistes. Vielleicht haben die Leser und Leserinnen schon den Verdacht gehegt, dass ich mit all dem nur Schlegels Definition des Witzes erläutert habe: ›Witz ist eine Explosion von gebundenem Geist.‹« (Agnes Heller)

Eine Veranstaltung der Reihe Literaturhandlung live

Karten über die Webseite des Literaturhauses oder unter Tel.: 089/291934-27.