Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 13.02.2019
20:00

Veranstaltungsort
Lyrik Kabinett

Kategorien


Wissenschaft und Poesie: Die Sinne

Hans Hatt und Jan Wagner im Gespräch
Moderation: Marie Luise Knott

In Kooperation mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Mit freundlicher Unterstützung der Andrea von Braun Stiftung

Mittwoch, 13. Februar 2019, 20 Uhr


Veranstaltungsort: Lyrik Kabinett
Eintritt: € 8 / € 6
Mitglieder: freier Eintritt
Abendkasse, freie Platzwahl

‚Aisthesis‘, als Lehre der sinnlichen, körperlichen Wahrnehmung und Empfindung, steht seit der Antike im Zentrum von Kunstreflexionen. An diesem Abend denken Hanns Hatt und Jan Wagner gemeinsam über die Sinne in ihrer wissenschaftlichen und poetischen Bedeutung nach. Hanns Hatt ist Lehrstuhlinhaber für Zellphysiologie an der Universität Bochum. Sein Forschungsinteresse gilt der Sinnesphysiologie, v. a. der menschlichen Duftwahrnehmung. Bekannt wurde der Mediziner und Biologe durch seine zukunftsweisenden Arbeiten über die Struktur und Funktion von Riechrezeptorproteinen. Jan Wagner legte seit seinem Debüt 2001 sieben Gedichtbände vor – zuletzt Die Live Butterfly Show (Hanser 2018), zudem mehrere Bände mit literarischer Essayistik. 2017 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. Die Jury-Begründung nannte als Charakterisierung seiner Gedichte: „spielerische Sprachfreude und meisterhafte Formbeherrschung, musikalische Sinnlichkeit und intellektuelle Prägnanz“. Marie Luise Knott ist Journalistin, Autorin, Übersetzerin und Ausstellungskuratorin; sie gründete die deutschsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique, die sie bis 2006 leitete. Sie schreibt u. a. für die FAZ und die Frankfurter Anthologie.

————————————————————————————————

brief an die astomoi

[…] – ohne mund,
von nichts als düften lebend, also offen-
bar ohne rede, lüge oder meineid,

fern all der schmähungen, der haßgesänge,
der häßlichkeiten. wie ihr mit der nase
die herbe erdgarnele einer ginseng-
wurzel erahnt, den geist der walnüsse

hinter der schale; wie ihr über wochen
von einem apfel zehrt, bis er verschrumpelt,
den fisch im wasser riecht, den kauz beim erwachen,
den keim, der tief in der kartoffel strampelt
[…]

Jan Wagner, aus: Die Live Butterfly Show, Hanser Berlin 2018, S. 77.