Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Datum - 24.05.2022
19:00
Termin im Kalender eintragen: iCal

Kategorien


Vortrag von Dr. Matthias Stuber (München)

Der britische Geschichtsphilosoph und Universalhistoriker Arnold Joseph Toynbee (1889-1975) zielt in seinem Hauptwerk A Study of History (1934-1954) auf den Begriff des »Weltstaats«, der bereits im Zauberberg diskutiert wird (sh. Vom Gottesstaat und übler Erlösung). Leo Naphta führt dort eine »scharfe Rede« (GW III, S. 558) und meint, das Ziel der »politische[n] Ideologie der Bürgerlichkeit» sei »das demokratische Imperium, die Selbstübersteigerung des nationalen Staatsprinzips ins Universelle, der Weltstaat« (III, S. 557). Thomas Manns betont in Deutschland und die Deutschen (1945), nach dem Weltkrieg sei das Gebot der Stunde nun die »Weltökonomie, die Bedeutungsminderung politischer Grenzen, eine gewisse Entpolitisierung des Staatenlebens überhaupt, das Erwachen der Menschheit zum Bewusstsein ihrer praktischen Einheit, ihr erstes Ins-Auge-Fassen des Weltstaates« (GW XI, S. 1147f.; auch in Warum ich nicht nach Deutschland zurückgehe, 1945, GW XII, S. 961). Das Thema ist aktueller denn je. Wie sehr die ›Globalisierung‹ einerseits und der Nationalstaat samt damit verbundenem Krieg andererseits sich unvereinbar gegenüber zu stehen scheinen, erleben wir derzeit hautnah.

A. J. Toynbee’s Sohn Theodore Philip Toynbee (1916-1981) hat Thomas Mann 1951 in einem Observer-Artikel als »The Isolated World Citizen« bezeichnet. Nach Thomas Manns eigener Einschätzung hat er darin mit der Formel »›Almost too good to be true‹ […] das Richtigste« formuliert, »was in England – und vielleicht irgendwo – über meine Existenz gesagt worden ist« (Der Künstler und die Gesellschaft, 1952, GW X, S. 398).

Dr. Matthias Stuber (Jg. 1968) ist Politikwissenschaftler und seit vielen Jahren in großen Bank- und Versicherungsunternehmen tätig. Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Steuerrecht und Politikwissenschaft u.a. in München. Seine Dissertation Die Einheit der Welt bei Arnold J. Toynbee. Eine Kritik der Universalgeschichte – dargestellt und untersucht an der »A Study of History« erschien 2016 in Hamburg (Verlag Dr. Kovač). Dr. Stuber ist seit März 2022 Schatzmeister des Thomas-Mann-Forums München.

Wir laden Sie ein, an unserem 16. Zoom-Vortrag teilzunehmen und bitten Sie, sich für den Abend bei unserem Büro (info@tmfm.de) mit Ihrer E-Mail-Adresse anzumelden. Der Link geht Ihnen umgehend mit Infos unseres ‚Host‘ Herrn Eckhard Zimmermann zur Handhabung zu.

Eine Veranstaltung vom Thomas-Mann-Forum München e.V.