[LiSe 10/17] Kolumne: Plötzlich Nobel

Die Utting und Mick Jagger? Wer, bitte, ist Utting – soll das eine Tochter von Martin Walser sein? Uschi Obermeier oder H. M. Enzensberger, dessen Jüngste, Theresa, eben einen Roman vorgelegt hat? Ganz einfach: Wenn du vom Arbeitsamt kommst, Richtung Schlachthof fährst, der blutigsten Gegend Münchens, siehst Du sie oben liegen, die Münchner Verrücktheit, die eigentlich von Fitzcarraldo Werner Herzog stammen müsste, den es aber bekanntlich nach L. A. abgetrieben hat: Ein alter
Ammerseedampfer, der auf der Brücke vor Anker gegangen ist, unter der du durchfährst und danach backbord, Richtung Flaucher, kein Witz! Und mit diesem alten Schlachtschiff haben wir noch Großes vor. (mehr …)

[LiSe 09/17] Kolumne: Kopfstände

Sie müssten sich auf den Kopf stellen, um das lesen zu können. So wie der Österreicher Christian Felber. Literat – Sozialökonom – Reformer. Und Tanzakrobat. Er steht gerne auf dem Kopf. Man habe dann einen anderen Blick auf die Welt, sagt er. Zum Beispiel auf unsere westliche Wirtschaftsordnung. Anfang der Nullerjahre hat er den Begriff der „Gemeinwohlökonomie“ geprägt. Art. 151 der Bayerischen Verfassung: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl“. Einfach mal Gesetze beim Wort nehmen. Allerdings müsste dazu die Wirtschaft vom Kopf auf die Beine gestellt werden, denn die ist seit langem ganz verkehrt. Oder: Kopfstand machen wie Felber, um es richtig herum betrachten zu können. (mehr …)

[LiSe 07/17] Kolumne: Kuss um Kuss

Ganz sicher lesen die Herren nachts im Bett sehr lange in der Bibel, im 1. Buch Moses, unsere großen Literaturfürsten, die Herren Enzensberger, Krüger und andere. Diese aufregende Geschichte vom jungen Josef beispielsweise und der Frau des ägyptischen Beamten Potiphar, der Thomas Mann einige tausend Seiten gewidmet hat. Sie muss ihnen zu Kopf gestiegen sein, sie ist ja auch, sie hat was! Haben sich deshalb aus unserer Welt entfernt, die Herren, träumen von willigen Frauen, die, wenn abgewiesen, nach Rache dürsten? Fühlen sich nicht mehr verstanden. Verstehen: Ja, verstehen vieles nicht mehr. Jetzt müssen sie sich z. B. von der ZEIT, von der FAZ im hohen Norden vorwerfen lassen, „Münchner Spezlwirtschaft“ zu betreiben. (mehr …)

[LiSe 06/17] Kolumne: Protest lieber J.K.!

Der Kaiser tot, der Joachim Kaiser – kann nicht sein, wird nicht akzeptiert! Niemand protestiert mehr gegen Hagelschlag, soll er gesagt haben, bezogen auf seine Kritiken, so unvermeidlich, unwiderleglich gingen sie nieder – jedenfalls mit einer Prise Selbstironie, doch, das trauen wir ihm zu, jederzeit, bei aller – sozial durchaus kompatiblen – Eitelkeit. Aber sein Abschied ist für Menschen, die in den Sechzigern oder Siebzigern erwachsen wurden und zur SZ griffen, die schon früher Radio hörten, diese Kaiser-Sendungen im BR, schlichtweg nicht akzeptabel. J. K. gehört dazu, fast wie die Sonne, die Wolken, das Grün. Man konnte sich mal über ihn ärgern, an seinen Silvesterquizfragen qualvoll scheitern, aber dann auch wieder wohl begründet, sich aufrichten, wenn er gegen den Mainstream für manchen sperrigen Walser-Roman plädierte, für Böll, für den späten Hemingway („Über den Fluss und durch die Wälder“) oder auch, beispielsweise, für die gelungene Orchestrierung der Chopin- Klavierkonzerte, die er bewunderte, wie man dies als Musik-Laie ohnehin schon längst getan hatte. (mehr …)

[LiSe 05/17] Kolumne: Der nackte Arzt

Das wäre wieder so eine Überschrift, so ein Buchtitel, an denen man vor der Auslage unwillkürlich stehen bleibt und hineingeht um zu kaufen bzw. zu lesen, muss man haben, will man wissen – oder? Beispiele für wesentlich raffiniertere Titel gibt es viele, oft stammen sie vom Verleger selbst, wie etwa „Das Herz ist ein einsamer Jäger“. Und sie haben kaum noch etwas mit dem Inhalt zwischen den Buchdeckeln zu tun. Oder sie sind zu Alltagswendungen geworden wie „Im Westen nichts Neues“, „Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“ oder „Vom Winde verweht“ – auch wer das nicht alles gelesen hat, kann es verwenden nach Belieben. Da loben wir uns doch seriöse Titel, die sich dennoch verkaufen, wie etwa „Das war mein Leben“, Ferdinand Sauerbruch, Berlin 1950. (mehr …)

[LiSe 04/17] Kolumne: Sprachfasten

Schon im Wort „Fastenzeit“ schwingt Bedrohliches , denn heißt es nicht in der Bibel (Mat 4,1-11), der Herr habe 40 Tage in der Wüste gefastet und sei vom Teufel alias Satan „versucht“ worden? Mancher wüsste so gern, worin die Versuchung bestanden hat, neben Brotwunder und Machtverlockung – war es Magdalenen oder ein Schweinsbraten? Nun, eins ist erwiesen: Bei Meerschweinchen macht Fasten Sinn – sie leben einfach länger, wenn sie weniger fressen. Ob sie auch glücklicher sind, bedarf noch genauer Studien. Nur eins: Der Mensch ist kein Meerschwein, er isst es, und zwar je dicker desto lieber. Und was heißt schon „macht Sinn“? – Dieser Anglizismus sollte von Sprach-Ästheten mit größter Vorsicht gebraucht werden, zumal er völlig unnötig ist – ganz im Gegensatz zu jenem anderen, sehr verwandten, der sich vor zwei, drei Jahrzehnten hier einzuschleichen begann, dem „Liebe machen“, (make love, not war) von dem wir inzwischen allerdings schon länger nichts mehr gehört haben. (mehr …)