[LiSe 11/21] Buchtipps aus erster Hand

Die Mitarbeiter*innen der Münchner Stadtbibliotheken empfehlen für den Monat November diese Neuerscheinungen:

Beth Ann Fennelly; Tom Franklin: Das Meer von Mississippi
Heyne Verlag

1927 erlebt der Süden der USA eine Jahrhundertflut, als der mächtige Mississippi über die Ufer tritt. Zwei Prohibitionsagenten finden am Schauplatz eines Verbrechens ein verlassenes Baby. Agent Ingersoll vertraut das Kind Dixie Clay Holliver an. Was er zunächst nicht ahnt – sie ist eine erfolgreiche Schwarzbrennerin. Als die Deiche brechen, wird die Welt aller aus den Angeln gehoben. Die Schilderungen der Gesellschaft in der Kleinstadt am Mississippi sind fesselnd, die Landschaftsbeschreibungen beeindruckend. Ein mitreißender Roman, der auch ernste Themen wie Rassismus nicht ausspart. (mehr …)

[LiSe 11/21] Rezension: „Mercury in München“

Von Stefanie Bürgers

30 Jahre ist es jetzt her, dass Freddie Mercury an den Folgen von Aids in London gestorben ist. Anlass für Nicola Bardola, auch an dessen Zeit in München zu erinnern. „Mercury in München“ lautet daher der Titel seines Buches. Von 1979 bis 1985 hatte die Rockband Queen, deren Frontman Mercury war, etliche Hits und Alben in den Musiclandstudios im Münchner Arabellapark produziert. Den Anstoß für das Buch habe der Film „Bohemian Rhapsody“ gegeben, sagte Bardola, denn die Münchner Zeit von Queen sei in gerade einmal zehn Minuten abgehandelt worden. Der Rockspezialist Bardola, so scheint es, will hier also etwas zurechtrücken. Immerhin brachten die in München entstandenen Hits Queen mit Mercury an der Spitze große Erfolge. (mehr …)

[LiSe 11/21] Rezension: Die Tragik des Unmöglichen

Von Katrin Diehl

Werner Herzog hat einmal, und das ließ dann schon staunen, gesagt, dass er fest davon ausgehe, dass es nicht seine Filme sein würden, die von ihm blieben, sondern seine Bücher. Mal sehen. Können tut er beides: schreiben und Filme drehen. Seit Jahrzehnten – der 1942 in München Geborene (aufgewachsen ist er dann auf dem Land) kommt ja noch aus der Zeit des „jungen deutschen Films“ – liefert er zuverlässig und stetig Qualitätsarbeit mit sehr eigener, wiedererkennbarer Handschrift.  Wo Herzog drauf steht, ist Herzog drin, und so könnte es ewig weitergehen. Zumal man ihn mittlerweile immer mitdenkt hinter seinen Filmen, aber auch hinter seinen Büchern, mit denen er allerdings wesentlich sparsamer in Erscheinung tritt. (mehr …)

[LiSe 10/21] Buchtipps aus erster Hand

Die Mitarbeiter*innen der Münchner Stadtbibliotheken empfehlen für den Monat Oktober diese Neuerscheinungen:

Sarah Moss: Geisterwand
Piper Verlag

In die Vergangenheit eintauchen ist das Hobby von Silvies Vater. Diesen Sommer soll die Familie versuchen zu leben wie in der Eisenzeit. Zusammen mit Studierenden eines Kurses in Empirischer Archäologie und deren Professor verbringen sie ihre Zeit im Wald mit Jagen, Sammeln und dem Nachstellen archaischer Bräuche. Das Gefährliche daran: Silvies Vater ist gewalttätig und übt gerne Macht aus. Dadurch entwickelt sich eine unheilvolle Dynamik. Sarah Moss erzählt die Geschichte aus Sicht des jugendlichen Mädchens und schafft eine Atmosphäre, die einen unmittelbar ins Geschehen hineinzieht. (mehr …)

[LiSe 10/21] Rezension: „Der Familie entkommen wir nicht, sie macht uns aus“

In seinem neuen Roman beschäftigt sich Jo Lendle mit dem Einfluss, den Familie auf das Leben des Einzelnen hat

Von Katrina Behrend Lesch

Was ist Familie? Gemäß der traditionellen Definition ein Ehepaar, das mit seinen Kindern in einem Haushalt wohnt, im weitesten Sinn Personen, die zusammenleben und gemeinsam den Alltag gestalten. So kann man es in einschlägigen Artikeln nachlesen. Aber eigentlich geht es Jo Lendle in seinem neuen Roman „Eine Art Familie“ gar nicht so sehr um diese Frage oder besser gesagt, um eine stimmige Antwort. Auch wenn beiderlei Lebensformen eine wesentliche Rolle in dieser Geschichte spielen, die zufällig seine eigene ist. Womit sich der Autor die Sache nicht leicht gemacht hat. (mehr …)

[LiSe 09/21] Buchtipps aus erster Hand

Die Mitarbeiter*innen der Münchner Stadtbibliotheken empfehlen für den Monat September diese Neuerscheinungen:

Ljudmila Ulitzkaja: Eine Seuche in der Stadt
Carl Hanser Verlag

1939, Moskau. Ein Wissenschaftler reist zu einer Konferenz – und bringt, ohne es zu ahnen, die Pest in die Stadt. Bevor eine tödliche Epidemie ausbrechen kann, reagiert der autokratische Staat – aber zu welchem Preis? Auf 110 Seiten hat Ulitzkaja einen mitreißenden Kurzroman geschaffen, der sich wie ein Film Noir liest. Der erste Entwurf stammt aus dem Jahr 1978 und war tatsächlich eine Drehbuchvorlage – die allerdings nie verfilmt wurde. Heute ist die Geschichte, die von wahren Ereignissen erzählt, wieder hoch aktuell. (mehr …)