[LiSe 04/21] Rezension: „Euphancholisches“ Erwachsenwerden

Benedict Wells’ Coming-of-Age-Roman „Hard Land“

Von Slávka Rude-Porubská

Altwerden ist nichts für Feiglinge – und Erwachsenwerden erst recht nicht. Daher hat es der 15-jährige Sam Turner aus Grady im US-Bundesstaat Missouri denkbar schwer: Der Ich-Erzähler im neuen Roman des aus München stammenden Autors Benedict Wells hält sich selbst für einen „unreifen Schisser“, einen Feigling und Loser. Wells gewinnt der fast stereotypen Figur des nerdigen Außenseiters, der in der Schulcafeteria stets allein am Tisch sitzt, überzeugende Konturen ab und schenkt ihm einen unvergesslichen Sommer, über den Sam im Rückblick resümiert: „Ich fühlte mich so, wie ich mich schon mein ganzes Leben fühlen wollte: übermütig und wach und mittendrin und unsterblich.“ (mehr …)

[LiSe 04/21] Rezension: Vom allgemeinen Durchlavieren

Anatol Regnier betrachtet sie einzeln, die „Schriftsteller im Nationalsozialismus“

Von Katrin Diehl

So geht Literaturgeschichte. Um ein Gespür dafür zu bekommen, was so alles passiert ist in diesen „1000 Jahren“, zoomt da einer heran, bis einzelne Menschen erkennbar werden in ihrem angestrengten, eifrigen, übereifrigen, verzweifelten, beizeiten auch mühelosen Unterfangen, für sich einen Weg zu finden durch die irgendwie neue Zeit, die da ausgebrochen ist, und die nichts anderes war als eine durch und durch verbrecherische Diktatur. Nicht, dass es da nicht schon einiges gäbe über das nationalsozialistische Deutschland und seine Schriftsteller und Schriftstellerinnen. (mehr …)

[LiSe 03/21] Rezension: Circus Krone – Glanz und Glamour und Zeitgeschichte

Von Ursula Sautmann

Tiere, Artisten und Clowns, das sind die drei Säulen, auf denen Circus Krone, ein Unternehmen der Unterhaltungsbranche, seit Jahrzehnten ruht. Es beginnt um 1850 mit Guckkastenbildern in einer Schaubude, Schießbude und Zauberkunststücken bei den Vorfahren der Familie Krone, Carl Krone sen. und Friederike Philadelphia aus Pennsylvania. Auch der folgenden „Afrikanischen Negerschau“ ist wenig Erfolg beschieden, man baut eine Wandermenagerie auf mit zwei Bären und zwei Wölfen.  Neue Tiere kommen hinzu, Hyäne, Affen, Lama und ein blinder Löwe, und schließlich, 1886, ein Elefant. Die Expansion des Familienunternehmens geht zügig weiter, Stationen sind ein Zelt mit 4.000 Sitzplätzen 1909, die Geburt des Namens Circus Krone 1914, die Eröffnung des ersten Festbaus in München 1919 und des dritten 1962. Erst mit dem Festbau beginnt also die Münchner Geschichte. (mehr …)

[LiSe 03/21] Rezension: Ein lückenloses expressionistisches Literatenleben

Alles über Leonhard Frank

Von Katrin Diehl

Das ist nicht einfach nur eine Biografie über Leonhard Frank. Es ist die Biografie. Was natürlich auch daran liegt, dass es bisher über den Schriftsteller noch nichts in dieser Richtung gab. Nach „Rebell im Maßanzug“, verfasst von der Germanistin und Journalistin Katharina Rudolph, scheint das jetzt auch nicht mehr nötig zu sein. Ist man mit den 500 Seiten durch, fällt einem nichts Unerwähntes mehr ein. Das hat schon fast etwas Unheimliches, auch wenn man an die Recherchearbeit denkt, die sich hinter diesem „Werk“, Weiterführung einer Dissertation, verbirgt. Hier wurde ein Leben rekonstruiert. (mehr …)

[LiSe 02/21] Rezension: Mehr als nur grauer Tunnel

Zum neuen Roman von Hans Pleschinski

Von Stefanie Bürgers

Paul Heyse (1830 – 1914), dem ersten deutschen Literaturnobelpreisträger, hat München nur eine düstere, mittlerweile renovierungsbedürftige Unterführung gewidmet. Wie passend also, dass Paul Heyse in jungen Jahren zu seiner Berliner Zeit dem Poetenverein „Tunnel über der Spree“ angehörte. Dabei gäbe es in München durchaus eine Alternative für ein angemessenes Gedenken, denn Heyses ehemalige Münchner Villa, die ja noch existiert, steht nahe dem Lenbachhaus in der Luisenstraße. Im Garten dort, ein Götterbaum. Die Villa ist nach langem Rechtsstreit endgültig vor dem Abriss bewahrt. Endlich könnte eine Begegnungsstätte für kulturell interessierte Menschen zur Erinnerung an Paul Heyse entstehen, der den größten Teil seines Lebens in München verbracht hat. (mehr …)

[LiSe 01/21] Empfehlungen: Buchtipps aus erster Hand

Die Mitarbeiter*innen der Münchner Stadtbibliotheken empfehlen für den Monat Januar diese Neuerscheinungen:

Sally Rooney: Normale Menschen
Luchterhand

Marianne ist die Tochter einer Anwältin, Connell ist der Sohn einer Putzfrau. Ihr Elternhaus ist geprägt von Gleichgültigkeit bis hin zu Missbrauch und familiärer Gewalt, während seine Mutter ihm ein liebevolles Zuhause bietet. Ihre intensive Liebe beginnt in der Oberschule, doch beide vermeiden die Verbindlichkeit ihrer Beziehung. Sie trennen sich, versuchen einander fern zu bleiben, lassen sich auf andere Partner ein und sind doch immer wieder unwiderstehlich voneinander angezogen. Im Roman des 19. Jahrhunderts hätten die Klassenunterschiede in eine verpönte Ehe oder eine heimliche Affäre geführt. Rooney schildert die Unmöglichkeit dieser Beziehung im 21. Jahrhundert. (mehr …)