[LiSe 02/23] Lyrische Kostprobe

Wie stricken, wenn es friert

Katharina Kohm ist Jahrgang 1985, studierte zunächst Biologie, wechselte dann zu Germanistik, Kunstgeschichte und Psychologie in Heidelberg.

Gedichte sind für sie Realien, mit Bildender Kunst und Architektur besser zu assoziieren als mit linearer Sprache, die uns als Kommunikationsmittel dient, mit der wir uns aber so oft nicht verstehen. Sprachkunst zu bilden ist für Kohm ständiges Probieren, ein organischer Prozess wie Textilien weben oder Pullover stricken, wenn es friert. So haftet jedem Text etwas Körperliches an – ausgerichtet auf einen Dialog, auf Austausch –, der erst beim Lesen und Erspüren zu leben anfängt. (mehr …)

[LiSe 01/23] Lyrische Kostprobe: Vielleicht sollten wir tanzen gehen

Herbert Klocke ist schreibender (Über)Lebenskünstler. In jenem Münchner Stadtviertel, das der gebürtige Ostwestfale schon vor vielen Jahren zu seiner Heimat gemacht hat, kennt man Klocke. Eine Begegnung mit ihm ist wie ein rasanter Trip durch rauschende Wellen: Du wirst überschüttet, mit Geschichten und mit ungefilterten Wahrnehmungen. Mit Leid und Glück und mit Wortwitz. Du wirst eingehüllt von Bildern, die er dir in den Kopf zaubert. Absurde Bilder, oft komische, oft tragische. Es sind wahre Geschichten aus seinem (Er)Leben. Manchmal unglaubliche. Wann holt er Luft, fragst du dich, wann kommt er zur Ruhe, wann schläft er? Vielleicht nie. (mehr …)

[LiSe 12/22] Lyrische Kostprobe: Von Innen heraus

Tanja Rupel Tera kam in Bulgarien zur Welt und studierte an der Universität in Sofia Literatur und Journalistik. Gegenstand ihrer Arbeit ist der Mensch, sein Wesen, sein bewegtes Inneres, seine Seele mit all ihren Facetten. Am meisten interessiert sie, welche Gefühle, Sehnsüchte, Ängste und Wunden sich tief im Menschen verbergen. Dadurch entstehen Momentaufnahmen zwischen zart und poetisch bis expressionistisch und mit der Wucht aufbrechend. Seit 2005 lebt Tanja Rupel Tera in München. (mehr …)

[LiSe 11/22] Lyrische Kostprobe: Ein neues Magazin für Sprache

Klang ist ein Magazin, das mit Sprache spielt und arbeitet. Es ist ein studentisches Magazin, das Einreichungen in jeder Sprache annimmt. Alle Formen sind willkommen: von originalen Gedichten und Übersetzungen bis hin zu Kurzgeschichten und Bulletins. Was alle Beiträge eint, ist die Frage nach der Sprache: Können manche Gefühle nur in einer Sprache ausgedrückt werden? Was geht durch die Übersetzung verloren? Was wird durch sie gewonnen? (mehr …)

[LiSe 10/22] Lyrische Kostprobe: Sonntags dichten

„Dichten macht Spaß“, meint Irmgard Rosina Bauer, und sie tat es ein Jahr lang jeden Sonntag und ehrte mit einem Gedichtband ihren Lieblingswochentag. Sie ist 1956 in München geboren „und von da nicht mehr weggekommen“, sagt sie, „dafür bin ich halt öfter mal verreist und kann darüber in meinen Büchern schreiben“. Auch ihre vier Kinder, alle in München geboren und aufgewachsen, fungieren hie und da als Hauptfiguren. (mehr …)

[LiSe 09/22] Lyrische Kostprobe: Der Schriftfallensteller

Franz J. Herrmann, der über zehn Jahre das Literaturblatt der Stadt München als Redakteur betreute – es handelt sich hier um den Vorläufer der Literaturseiten -, legt mit den Adamsmasken bereits seinen fünften Gedichtband vor, den er als Corana-Konzept-Album zu lesen empfiehlt. Sein Kinderbuch „Caspar, Melchior & Balthasar fliegen ins Morgenland“ stand auf der Short List des Rattenfänger-Literaturpreises der Stadt Hameln. In der Kurzbiographie seiner Adamsmasken wird darauf verwiesen, dass er noch zahlreiche Manuskripte in Petto habe, die auf mutige Verlage setzten. So man ihn fragen würde, warum er schreibe – tja, wer frägt eigentlich einen Fliesenleger danach, warum er Fliesen lege und keine Fliegen fange? (mehr …)