Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 30.07.2022
19:00 - 21:00
Termin im Kalender eintragen: iCal

Veranstaltungsort
Gasteig, Kleiner Konzertsaal

Kategorien


Samstag, 30. Juli 2022, 19.00 Uhr
Gasteig, Rosenheimer Straße 5, 81667 München
Am Anfang war die Frau…
Eine literarisch-musikalische Veranstaltung mit der Autorin Tatjana Kuschtewskaja.
Tatjana Kuschtewskaja, die in der Wüstenoase Dargan-Ata/Turkmenistan geboren und in der Ukraine aufgewachsen ist, arbeitete einige Jahre als Klavierlehrerin in Sibirien. Später absolvierte sie ein Studium an der Fakultät für Drehbuchautoren der Filmhochschule Moskau und schrieb Drehbücher und Reportagen über „geheime Themen“. 1991 siedelte sie nach Deutschland über und lebt seither als freie Autorin in Essen. Hier schrieb sie über 20 Bücher, darunter „Zu Tisch bei Genies“, „Transsibirische Eisenbahn“, „Am Anfang war die Frau“, und gründete einen Preis für ukrainische Schriftsteller. Der Münchner Regisseur Alexander Kluge hat darüber ein Dokumentarfilm gemacht, aus dem Auszüge gezeigt werden.
„Fast alle von mir verfassten Bücher wurden bei MIR e.V. erstmals dem Publikum vorgestellt“- schrieb Tatjana Kuschtewskaja. „Im Laufe der Jahre habe ich verstanden, dass Liebe die wesentlichste Aufgabe dieser einzigartigen Vereinigung ist. Dort haben sich Menschen gefunden, die für eine solche Liebe geschaffen sind. Und ohne sie ist der Wald des Lebens unergründlich und undurchdringlich. Ohne sie zerfällt alles in die „Unseren“ und die „Fremden“. MIR e.V. ist wie ein Ariadnefaden, der aus dem Dickicht der Missverständnisse und der Entfremdung herausführt, ein Faden im Labyrinth des Lebens, wo die Seele auf die zärtliche, heitere, sehnsuchtsvolle Stimme, auf alles, was im Worte „Liebe“ enthalten ist, antwortet.
Mitwirkende: Tatjana Kuschtewskaja, Karin Wirz, Klaus Münster, Elvira Rizhanovitch-Bette (Mezzosopran), Aglaya Zinchenko und Elena Petronievich (Klavier), Maria Belanovskaya (Domra) u. a.
Eintritt: € 10, ermäßigt: € 7.
Veranstalter: MIR e.V., Verein für kulturelle Beziehungen
Gefördert: Kulturreferat der Landeshauptstadt München